Walross-Tag

Kein Durchkommen

Gleich am Morgen sichteten wir zuerst ein einzelnes und später zweimal zwei Walrösser auf Eisschollen. Nachdem wir diese ausgiebig fotografiert hatten, wollten wir den Freemansundet durchqueren. An der Einfahrt begegnete uns die Planitus, die die Passage etwas früher in Gegenrichtung durchfahren hatte. Unser Kapitän nahm Kontakt mit ihr auf um sich nach dem Eis zu erkundigen. Die Mitteilung, dass nur wenig Eis in der Passage war, stimmte uns optimistisch. Leider hatte die Gezeitenströmung inzwischen so viel Eis in die Passage geschoben, dass es kein Durchkommen mehr gab. Deshalb drehten wir um und umrundeten die Insel. Wie wir später erfuhren, versuchte auch die Plantius durch die Passage zurückzufahren und musste aufgeben.

Walross-Versammlung

Walrosskolonie

Cecilie und Kevin

Nach dem Nachtessen fuhren wir zu einer Walrosskolonie mit über 100 Tieren. Mit den Zodiaks fuhren wir auf den Strand und konnten trockenen Fusses aussteigen Um eine bessere Position zum Fotografieren zu bekommen umrundeten wir die Kolonie. Sobald wir im Abwind standen, rochen wir deutlich, dass sich Walrösser vor allem von Muscheln ernähren. Während wir fotografierten, behielten unsere Guides die Umgebung im Auge. Nicht, dass uns noch ein Eisbär zu Nahe käme.

Überrascht, dass bereits kurz vor 1 Uhr Morgens war – schliesslich stand die Sonne noch hoch über dem Horizont – packten wir unsere Ausrüstung wieder ein. War das Aussteigen aus den Zodiaks noch trockenen Fusses möglich, mussten wir jetzt die Boote zuerst ins Wasser schieben. Zum Glück waren die Gummistiefel hoch genug und dicht, denn jetzt mussten wir tatsächlich ins Wasser.

Ach ja, beim Nachdenken über die imposanten Stosszähne der Walrössern hätte ich fast vergessen zu erwähnen, dass mir beim Nachtessen ein Zahn kaputt gegangen ist. Oder eine Füllung, Auf jeden Fall vermute ich, dass es ein Zahn war, an dem ich bereits eine Wurzelbehandlung hatte, denn bis jetzt habe ich keine Schmerzen, nur kaltes Wasser spüre ich etwas. Und nein, das Nachtessen war nicht schuld, die Lasagne war hervorragend.

Dazugehörige Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.