Südwärts

Nach einem kurzen Augenblick des Schlafes frühstückten wir. Diesen Moment der Unachtsamkeit nutze die Bärenfamilie, um sich davon zu schleichen. Als wir nach dem Essen nochmals zur Insel fuhren, waren die Drei weg. Da wir in der Nacht richtig viel Zeit mit den Bären verbracht hatten und weil wir langsam an die Rückfahrt nach Longyearbyen denken mussten, verzichteten wir auf eine lange Suche, sondern setzten die Reise fort. An spitzen Bergen entlang führte unsere Reise langsam wieder südwärts. Als Kapitän Barent 1596 diese Berge erblickte, taufte er die Insel Spitzbergen. Da er auf der Suche nach der Nordostpassage nach China war, verzichtete allerdings darauf die Inseln weiter zu erkunden.

Im Magdalenefjord

Gegen Abend erreichten wir den Magdalenefjord. In der Nähe einer kleinen Station gingen wir vor Anker.

Cecilie, die, wenn sie nicht gerade als Tourguide arbeitet, Polizistin ist, erzählte uns, dass Sie hier einmal zwei Monate gelebt hatte. Über ganz Svalbard verteilt gibt es Stationen, die im Sommer während zwei Monaten von einem Polizisten und einem Wissenschaftler besetzt werden. Zusammen mit einer Biologin wurde sie mit genug Vorräten und Ausrüstung von einem Schiff hier abgesetzt. Während zwei Monaten vermassen sie historische Ruinen, zählten Wildtiere, nahmen Proben und kontrollierten vorbeikommende Schiffe. Ihr schrecklichstes Erlebnis war, als ein ein Kreuzfahrtschiff in den Fjord einfuhr, etwa 400 Leute an Land setze, die gleich neben einem historischen Walfängerfriedhof Party machten. Ein Animator war sogar als Eisbär verkleidet. Ihr schönstes Erlebnis war, als sie alleine auf demselben Friedhof sass und ein Polarfuchs an ihren Stiefeln schnupperte.

In einem Seitenarm des Magdalenefjords hofften wir auf eine Walrosskolonie zu stossen. Stattdessen fanden wir wieder Eiderenten. Nachdem wir die auffliegenden Enten fotografiert hatten, fuhren wir langsam der Gletscherzunge entlang. Wir liesen die Landschaft lange auf uns wirken. Wohl auch, weil uns langsam richtig bewusst wurde, dass diese Reise bald zu Ende war, hatten wir keine Eile damit zur Freya zurückzukehren.

Dazugehörige Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.