Wieder zu Hause

Zwei Wochen bin ich jetzt schon wieder zu Hause. Statt in Winterkleidern sitze ich in T-Shirt im Garten. Statt Lummen und Möwen um das Schiff sind es Spatzen und Meisen die den Garten beleben.

Fotos

Meine über 8000 Fotos habe ich ziemlich alle durchgesehen und auf etwa 250 Sehenswerte eingeengt. Unscharfe Fotos rauswerfen ging ja noch relativ einfach, Aus einer Serie Fotos das Beste aussuchen auch noch. Aber bei den Bildern die jetzt in der engeren Wahl sind, wird es schwierig. Braucht es wirklich 33 Eisbärenfotos um von diesen Ferien zu erzählen? Behalte ich das Foto der säugenden Bärin, auch wenn sie etwas weit weg ist? Welches Foto ist besser? Dieses oder jenes? Diese Fragen werden mich noch einen Moment beschäftigen.

Tagebuch

Daneben habe ich mein Tagebuch auf meine Homepage gestellt. Normalerweise mache ich das während ich unterwegs bin. Wie schon beim Schneeleoparden war das dieses Mal nicht möglich, auf der Freya stand uns keine Internetverbindung zur Verfügung. So führte ich auf der Freya zwar Tagebuch, aber habe es erst nachträglich veröffentlicht. Da dabei die Nachbarskatze Mimi auf meinem Schoss liegen wollte und ich im Nachhinein manche Formulierung und etliche Fehler korrigierte, dauerte es nochmals fast so lange wie die Reise selbst, bis ich fertig war.

Ratschläge

Was kann ich jemandem empfehlen, der ebenfalls eine solche Reise machen will?

Zieh Dich warm an.

Wenn Du die Wahl zwischen Schlafen und Rausgehen hast, geh raus. Da wo gestern nichts war, könnte Dir heute ein Polarfuchs über die Füsse laufen. Es gibt da jemanden, der auf dieser Reise diese Erfahrung machen musste…

Wähle ein kleines Schiff. Es reicht nicht, dass eine Reise als kleine Gruppe mit maximal 12 Personen ausgeschrieben ist. Nimm den Schiffsnamen und such das Schiff im Internet. Oft werden solche Reisen mit mehreren Gruppen auf einem Schiff durchgeführt. Dann wirst Du nicht so nahe an Wildtiere herankommen wie wir das taten.

Wenn Du willst, nimm etwas gegen Seekrankheit mit. Aber hab keine Angst, wenn Du darüber nachdenkst wird es nur schlimmer. Ich weis, dieser Rat ist so, wie wenn ich sagen würde „Denk nicht an einen rosa Elefanten.“. …Na, an einen rosa Elefanten gedacht?

Genug Speicher! Speicherkarten, Fototank, Laptop, Harddisk. Egal, einfach genug Platz für Fotos mitnehmen!

Rechne mit jeden Wetter!

Hab Spass!

Und zuletzt für Ungeduldige: Nach der Landung in Longyearbyen aus dem Flugplatz raus 10 Minuten Richtung Meer gehen und die ersten Seeschwalben, Schmarotzerraubmöwen, Nonnengänse und Eiderenten beobachten!

Bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.